An den Gärten 11
51491 Overath
Tel.: 0 22 06 / 81 81 4
Fax: 0 22 06 / 91 10 66
info@tier-zahn-zentrum.de
info@tiergesundheitszentrum-overath.de

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 08.00 - 19.00 Uhr
Mittagspause: 13.00 - 14.00 Uhr
Sa. 10.00 - 12.00 Uhr




Tierarztsprechzeiten:

Mo. - Fr. 09.00 - 12.00 Uhr und
  15.00 - 19.00 Uhr
Sa. 10.00 - 12.00 Uhr
   
   

 

Im Rahmen der Prothetik werden stark geschädigte Zähne mit großem Substanzverlust, bei denen plastische Füllungen nicht mehr möglich oder sinnvoll sind, durch eine entsprechende Präparation und/oder Aufbereitung des verbliebenen Zahnstumpfes vorbereitet und mit einer künstlichen Krone überkappt.

Insbesondere bei Hunden im Bereich der Eckzähne und Reißzähne kommt es infolge der exponierten anatomischen Lage sowie Form und Funktion der Zähne häufig zu schweren Frakturen mit großem Substanzverlust, welche mit herkömmlichen Füllungen nicht befriedigend und belastungsfähig wiederhergestellt werden können. Zahnkronen aus verschiedenen Werkstoffen können Form und Funktion des natürlichen Zahnes ersetzen. Bei Katzen sind primär die Eckzähne (Canini) von Frakturen betroffen.

 

Eine Ersatzkrone hat verschiedene Aufgaben, wie z.B.: Ersatzfunktion, Schutzfunktion für die verbliebene Hartsubstanz vor weiterer Absplitterung, funktionelle Funktion (Jagdhund, Diensthund), ästhetische Funktion.

Infolge der starken Hebel- und Scherkräfte und der damit verbunden Belastung der Eck- und Reißzähne eines Hundes sind besondere Anforderungen an die Präparationstechnik des Zahnstumpfes und an die durch das zahntechnische Labor hergestellte Krone notwendig. Der Verankerungs- resp. Zementierungstechnik kommt aufgrund dieser Verhältnisse ebenfalls eine besondere Bedeutung zu. Nur die spezielle Kenntnis der hier erforderlichen Maßnahmen erlaubt es, eine zuverlässig belastungsfähige Prothetik zu gewährleisten.

Auch bei vollständigem Verlust der sichtbaren natürlichen Zahnkrone durch Zahnfraktur kann bei noch erhaltener intakter Zahnwurzel und ausreichendem Wurzelwachstum (statische Stabilität) mit Hilfe eines gegossenen Wurzelstiftes oder verschiedener Ankersysteme die Voraussetzung für eine künstliche Krone geschaffen werden (siehe Publikationen/Literatur).

Als Werkstoffe kommen je nach Indikation Kunststoff-, NEM- (Nicht-Edel-Metall-Legierungen) wie Chrom-Kobalt-Molybdän-, Edelmetall-Legierungen- (Gold), Metall-Keramik- und Vollkeramik-Lösungen in Frage. Die Entscheidung, welches Material im Einzelfall Anwendung finden soll, hängt vom betroffenen Zahn, dem Substanzverlust, der Belastung des Zahnes und den individuellen ästhetischen Vorstellungen ab. Vor und Nachteile sind in einem Beratungsgespräch mit dem Tierarzt abzuwägen.

Wir werden häufig von Patientenbesitzern wie auch von Kollegen mit der Behauptung konfrontiert, daß Kronen z.B. beim Hund sinnlos sind, weil sie den Belastungen nicht lange standhalten und herausfallen. Es wird der Standpunkt vertreten, daß Füllungen eine ausreichende Versorgung darstellen. Diese Auffassung wird sogar von namhaften Universitätskliniken im In- und Ausland vertreten.

Zu dieser Problematik möchten wir gerne wie folgt Stellung nehmen:

Eine Krone hat gerade beim stark beanspruchten Gebiß des z.B Jagdhundes oder Schutzhundes - wie auch bei jedem anderen Hund (Knochen, Stöckchen, Steinchen) - eine wichtige und durch nichts zu ersetzende Schutzfunktion, die eine Füllung nicht übernehmen bzw. realisieren kann.

Ein einmal frakturierter Zahn - insbesondere der Eck- und Reißzahn - ist in seiner Integrität soweit vorgeschädigt, daß infolge seiner hohen mechanischen Belastung Füllungen - welcher Art auch immer - langfristig i.d.R. nicht vor weiteren - oft irreparablen - Frakturen und deren oft schwerwiegenden Folgen schützen können. Füllungen tragen unter diesen Bedingungen auch bei fachgerechter Ausführung das Risiko der Undichtigkeit des Randschlusses und damit einhergehender unterminierender Prozesse (Karies, Verfärbungen) mit sich, weshalb sie in unserer Praxis nur als temporäre Lösung verstanden werden.

Die Kenntnisse und Erfordernisse, die notwendig sind, Kronen so einzupassen, daß Sie auch den besonderen Belastungen eines Hundegebisses standhalten, haben wir uns in mittlerweile 10 Jahren kontinuierlich erarbeitet.

Darum möchten wir darauf hinweisen, daß wir grundsätzlich davon ausgehen, daß unter Berücksichtigung aller Voraussetzungen und Erfordernisse eine von uns zementierte Krone ein Hundeleben lang an ihrem Platz bleibt. Dies gilt selbst für Bedingungen mit Wurzelstiften und Stumpfaufbauten, mit denen wir in der Vergangenheit gute und haltbare Ergebnisse erzielt haben.

Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen, erhält jeder Patientenbesitzer von uns eine Gewährleistung* für den Fall des Abfallens der Krone vom unbeschädigten, präparierten natürlichen Zahnkronenstumpf.

*Spezifizierung der Gewährleistungsbedingungen /Gewährleistungsausschluss auf Anfrage

« zurück zur Startseite Tierzahnzentrum